Kurz kaschiert Versagen

Bis vor einigen Wochen noch habe ich die ‚Spielregeln‘ betreffend die Bekämpfung des ‚Coronavirus‘ für relativ sinnvoll gefunden und mitgetragen.
Schon die Beendigung des ‚2. Lockdowns‘ (bei hoher Fallzahl) war meiner Meinung nach ein großer Fehler, ebenso wie die Lockerungen für die ‚Pflegeheimbewohner‘ (50% der Coronatoten sind Pflegeheimbewohner). Kurz spielt immer mehr den ‚Gesundheitsminister‘. Anscheinend hört er auch nicht auf Experten. Es kann sicher nicht Expertenmeinung sein, dass man für einen Theaterbesuch einen Befund nicht älter als 48 Stunden benötigt, man jedoch ein Lokal mit einem Befund, welcher bis zu 7 Tage alt ist, betreten darf. Macht das ‚Cotonavirus‘ einen Unterschied zwischen Lokal- und Theaterbesucher?
Fakt ist, dass Kurz mit dem ‚Freitesten‘ vom Versagen bei der Beschaffung eines Impfstoffes ablenken will. Bis dato hat es nur ein ‚Showimpfen‘ gegeben, dann war der Impfstoff auch schon aus. Während man in anderen Ländern fleißig drauflos impft. In Israel zum Beispiel sind bis dato 600.000 Personen geimpft worden.
Für das Impfen wird bei uns fleißig geworben – Wo kann man jedoch eine Impfung erhalten?
Hoffentlich fällt unser Gesundheitsminister wenigstens diesmal nicht um, wenn die Fallzahl am Ende dieses Lockdowns nicht, so wie von ihm selbst gefordert, unter 1000 liegt.